Schulschwimmwoche

BAYERN SCHWIMMT 2019

Jede Menge Spaß und gute Laune brachten sowohl die Kinder wie auch die Schirmherrin von Bayern schwimmt, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, mit ins Holzkirchner Batusa zur Auftaktveranstaltung der Schulschwimmwoche. Alleine hier soll rund 200 Viertklässler aus Holzkirchen und Otterfing vom 15.- 19. Juli zu sicheren Schwimmern ausgebildet werden.

Unterstützung und Ansporn bekamen die Kinder nicht nur aus der Politik sondern auch von dem Kinder-Fernsehmoderator Checker Tobi, alias Tobias Krell und der Schwimmeuropameisterein Alex Wenk. Sie alle drücken den bayernweit rund 3.500 Kindern die Daumen, damit sie mit dem Deutschen Jugendschwimmabzeichen in Bronze als sichere Schwimmer in die Sommerferien starten können!

Sommer, Sonne, sicher schwimmen­ - schwimmen lernen und schwimmen können, sollte eine der Grundfähigkeiten sein, über die Kinder spätestens beim Verlassen der Grundschulen nach der 4. Klasse verfügen.
Um dieses Ziel aktiv zu fördern, hat die Wasserwacht-Bayern mit Unterstützung des Bayerischen Kultusministers und unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Ilse Aigner die Schulschwimmwoche BAYEN SCHWIMMT vom 15.- 19. Juli 2019 initiiert.

Das Ziel

Innerhalb einer Woche sollen möglichst viele Kinder sicher schwimmen lernen, das heißt, sie schließen den Kurs mit dem Dt. Jugendschwimmabzeichen in Bronze oder zumindest dem Seepferdchen ab.
Dazu erhalten die teilnehmenden Klassen in einer Woche 5 x 1,5 h Schwimmunterricht von den zuständigen Ortsgruppen der Wasserwacht-Bayern.

Der Ablauf

Die Ortsgruppen der Wasserwacht-Bayern sprechen die Grundschulen im Freistaat auf die Schulschwimmwoche an, die vom 15.- 19. Juli stattfindet. Umgekehrt können auch die Schulen ihre zuständige Ortsgruppe direkt oder über ihr Bürgermeisteramt ansprechen, um die Möglichkeiten zur Teilnahme zu klären!
Der Schwimmunterricht mit der örtlichen Wasserwacht findet in der Schulschwimmwoche an fünf aufeinanderfolgenden Tagen am Vormittag während des regulären Unterrichts statt. Je nach Entfernung kommen die Schulklassen zu Fuß oder mit Bussen zum Schwimmbad.
Im Schwimmbad werden die Schulklassen von unseren Kameradinnen und Kameraden in Empfang genommen und mit den Örtlichkeiten (Umkleiden, WC, etc.) vertraut gemacht.

Die täglichen Einheiten dauern 90 min (2 Schulstunden) und beinhaltet einen Theorie- und einen Praxisteil.

Die Inhalte des theoretischen Teils (ca. 20 min je Einheit) bestehen aus

  • den Baderegeln
  • den Naturschutzregeln
  • dem Absetzen eines Notrufs
  • den Grundlagen der Rettung und Selbstrettung
  • Informationen zur Wasserwacht

Der Praxisteil  besteht aus folgenden Inhalten:

  • Wassergewöhnung und Sichtungsschwimmen >> Gruppeneinteilung nach Können
  • Übungs- und Trainingsinhalte gemäß des Leistungsstands
  • Lernen und Üben der Abzeichenrelevanten Aufgaben

Am letzten Tag der Schulschwimmwoche steht dann die Abnahme und Übergabe der Abzeichen im Vordergrund!

Natürlich soll auch das Spielen und Spaßhaben nicht zu kurz kommen - wenn die Zeit ausreicht!

Der Hintergrund

Aus verschiedenen Gründen nimmt der Anteil der schwimmfähigen Personen in der Bevölkerung ab. In manchen Kommunen schließen Schwimmbäder oder sie haben einen hohen Sanierungsbedarf. Das nächstgelegene Schwimmbad ist dann manchmal nur mit längerer Fahrtzeit erreichbar. Familien gehen seltener zum Schwimmen ins Schwimmbad, es gibt eher einen Trend zum Spaßbad.

Bei fehlendem Schwimmbad kann der Schwimmunterricht nicht so leicht umgesetzt werden. Die außerschulische Schwimmausbildung für Kinder und Jugendliche kann aus o.g. Gründen nicht immer ausreichend angeboten werden.

Die Wasserwacht Bayern will die Schwimmfähigkeit der Bevölkerung, vor allem die von Kindern, stärken und  erhöhen. Denn Schwimmen können ist der beste Schutz vor dem Ertrinken.

Bayerns Politik steht zu BAYERN SCHWIMMT

v. l.: Kultusminister Prof. Michael Piazolo,
Landtagspräsidentin Ilse Aigner,
Wasserwacht-Vorsitzender Thomas Huber

Ein Pressegespräch am 05. Juni 2019 im Bayerischen Landtag war der offizielle Startschuss für die Schulschschwimmwoche BAYERN SCHWIMMT 2019. Als Schirmherrin des Projektes der Wasserwacht-Bayern erläuterte Ilse Aigner, MdL, Präsidentin des Bayerischen Landtages gemeinsam mit Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und dem Landesvorsitzenden der Wasserwacht-Bayern Thomas Huber, MdL die Motive und Ziele der Aktion.

„Schwimmen macht Spaß, ist gesund und lebensnotwendig!“, betont die Landtagspräsidentin bei dem Pressegespräch.
Start der Schulschwimmwoche ist Montag, der 15 Juli. Bis zum 19. Juli sollen die Kinder der 4. Klassen (9 bis 11-Jährige) in ganz Bayern täglich während der Unterrichtszeit Schwimmunterricht erhalten, so dass sie am 19. Juli das Deutsche Jugendschwimmabzeichen Bronze erreicht haben.

„Mithilfe von „Bayern schwimmt“ soll die Schwimmfähigkeit der Schulkinder signifikant erhöht werden." so Thomas Huber: „Die Wasserwacht-Bayern leistet jährlich rund 7.000 Einsätze. Über 10.000 Kinder und Jugendliche lernen bei der Wasserwacht jedes Jahr Schwimmen. Mit „Bayern schwimmt“ wollen wir noch mehr Kinder bayernweit erreichen. 73 Kreiswasserwachten stehen mit zahlreichen Ortsgruppen und ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen bereit.“

„Schwimmen ist ein beliebter Sport und kann sogar Leben retten“, sagt Kultusminister Piazolo. „Daher ist es mir ein großes Anliegen, unsere Kinder frühzeitig fit fürs Wasser zu machen und ihnen Wassersicherheit zu vermitteln. Die Wasserwacht-Bayern mit ihrer Initiative „Bayern schwimmt“ wie auch die Schulen Bayerns leisten einen wichtigen Beitrag zu dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, die uns allen am Herzen liegt! Eltern, Schulen, Wasserrettungs-organisationen und Schwimmvereine müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, damit unsere Kinder zu geübten Schwimmern werden.“

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Wegen der Pfingstferien wurde die Anmeldefrist für Schulen bis zum 28.06.2019 verlängert.

Gecheckt: Jugendschwimmabzeichen sind MEGA angesagt!

Als Checker Tobi hat Tobias Krell natürlich auch schon das Schwimmtraining der Bayerischen Wasserwacht gecheckt!

Sein Urteil: Schwimmen können ist etwas anderes als sich nur im Wasser bewegen zu können. Deshalb unterstützt Checker Tobi sehr gerne die Schulschwimmwoche BAYERN SCHWIMMT 2019 zur Verbesserung der Schwimmfähigkeit bei Kindern der vierten Klassen und kann nur eines raten: MITMACHEN!

Alexandra Wenk, Schwimmeuropameisterin

„Schwimmen ist nicht nur gesund, sondern Schwimmen macht auch Spaß!

Wer schwimmen kann, ist viel sicherer am und im Wasser und hat somit viel mehr Freude in Bädern, Seen oder im Meer.

Außerdem hilft Schwimmen-Können Leben retten. Wer schwimmen kann, kommt im Wasser nicht so schnell in gefährliche Situationen. Dazu muss man kein Olympionik sein, eine gute Schwimmgrundlage bildet zum Beispiel das Dt. Jugendschwimmabzeichen in Bronze."

 

Die Bayerin Alexandra Wenk weiß wovon sie spricht. Als mehrfache Deutsche Meisterin, Medaillengewinnerin bei Welt- und Europameisterschaften und nach zwei Olympischen Spielen ist Schwimmen natürlich ihre große Liebe, sie weiß aber auch wieviel Lebensqualität das sichere Bewegen im Wasser bringt.

Unterstützung aus der Wirtschaft