„Silberne Möwe“ wieder größte Regatta in Bayern

„Silberne Möwe“ im Herrschinger Segelclub wieder größte Regatta in Bayern

Der Herrschinger Segelclub begrüßte dieses Jahr zu seiner traditionellen Jugendregatta „Silberne Möwe“ 78 Optisegler der Gruppe A und 56 Segler der Gruppe B. Die Beteiligung war damit erfreulicherweise wieder etwas stärker als in den vergangenen Jahren und die Teilnehmer wurden für ihr Kommen mit besten Wind- und Wetterbedingungen belohnt.

Für die Sicherheit der Teilnehmer sorgten insgesamt 15 Sicherungsboote von verschiedenen Segelclubs und der Wasserwacht sowie eines Sanitätstrupps für die Landabsicherung. Die Koordinierung der Rettungsboote erfolgte durch den Einsatzleiter der Wasserwacht Herrsching. In diesem Jahr mussten nicht nur zahlreiche Segler denen der Wind zu viel wurde abgeborgen werden, sondern auch ein Kind mit medizinischen Problemen während der Regatta versorgt werden.

Am Samstag Vormittag starteten drei Original Dampfschiffe dem HSC einen Besuch ab um die Segler zu begrüßen. Um 11:15 Uhr gab die Wettfahrtleitung das Signal zum Auslaufen und um 12:00 Uhr konnte die erste Wettfahrt bei 3-4 Beaufort aus Nordost gestartet werden. Die super Segelbedingungen hielten an und so folgten die Wettfahrten zwei und drei unmittelbar im Anschluss. Gegen 16:00 Uhr waren alle wieder im Hafen, wo sie wie gewohnt mit Musik von der Mole begrüßt wurden. Auch heißer Tee und Kuchen stand bereit, so dass sich die erschöpften Segler schnell wieder aufwärmen und erholen konnten. Vor dem Abendessen mussten dann noch Proteste verhandelt werden, da es bei den Tonnenrundungen zu einigen Regelverstößen gekommen war.

Als Highlight der Veranstaltung fand im Anschluss an die Wettfahrten vor der Mole des HSC ein Matchrace unter den ersten acht Seglern der Gruppe A statt. Wettfahrtleiter Michael Marcour moderierte die Rennen, die von zahlreichen Zuschauern auf der Mole gespannt beobachtet wurden.

Am Sonntag konnte wie geplant um 10:00 Uhr ausgelaufen werden. Allerdings konnte sich der Wind dann nicht gleich auf eine Richtung einigen und die Wettfahrtleitung musste mehrfach den Start abbrechen und den Kurs neu auslegen. Schließlich setzte sich aber doch der angekündigte Nordwind mit 2 Beaufort durch und um 12:30 Uhr wurde der letzte Lauf dieser Serie gestartet.

Gesamtsieger wurde bei Gruppe A Tom Ammann vom Fußballclub Seeshaupt, Abteilung Segeln mit den Plätzen 9, 4, 2 und 3 vor Marvin Frisch vom Segel- und Motorbootclub Überlingen mit den Plätzen 1, 8, 9 und 1 und Maximilian Hibler vom Segelclub Prien am Chiemsee mit den Plätzen 29, 7, 1 und 8.

Bei Gruppe B siegte Merlin Westermann vom Deutschen Touring Yachtclub Tutzing mit den Plätzen 5, 1, 2 und 10 vor Loretta Schätz vom Ammerlander Segelclub mit den Plätzen 4, 2, 3 und 6 und Paul Kramer vom Segelverein Oberland Seeshaupt mit den Plätzen 7, 3, 1 und einem Frühstart.