weitere Informationen

Kontakt:info@ww-thuengersheim.de

Webseite:www.ww-thuengersheim.de

Finanzspritze für HvO Thüngersheim: 1 Euro für jeden Einwohner

2678 Menschen leben in der Weinbaugemeinde Thüngersheim am Main. Sie alle profitieren seit rund zwei Jahren vom Helfer-vor-Ort-System (HvO) der BRK-Wasserwacht und der Freiwilligen Feuerwehr. Das Ziel: Schnelle medizinische Hilfe, um die Anfahrtszeiten des Rettungsdienstes zu verkürzen. Mit einer symbolischen Geste spendete die Thüngersheimer Firma ZB19 Kugellager- und Dentaltechnik GmbH zum Jahresende für jeden Einwohner 1 Euro an den HvO-Standort.

Die meisten Alarmierungen der HvO-Gruppe beschränken sich auf das Thüngersheimer Ortsgebiet, einige Einsätze führen die Sanitäter von Wasserwacht und Feuerwehr aber auch auf die nahe Bundesstraße oder die angrenzenden Weinberge. 83 Einsätze waren es alleine im zurückliegenden Jahr – zu 100 Prozent ehrenamtlich, wie HvO-Leiter Thomas Remling betont. „Egal ob Fortbildungen, Übungen oder Einsätze, unsere Helfer arbeiten komplett unentgeltlich.“ Anders als der hauptamtliche Rettungsdienst gilt der Helfer vor Ort als freiwilliges Zusatzangebot der Hilfsorganisationen. Auch die laufenden Betriebskosten müssen Remling und sein Team somit über Spenden und eigene Mittel finanzieren. 

Dennoch gelang es im vergangenen Jahr, einen günstigen Gebrauchtwagen als Einsatzfahrzeug für den HvO-Dienst anzukaufen und alle Helfer mit reflektierender Schutzkleidung auszustatten. „Von den Bürgern und ansässigen Firmen erhalten wir eine großartige Unterstützung“, freut sich auch Feuerwehr-Kommandant Sandro Saccavino. „Anders wäre der HvO-Betrieb kaum darstellbar.“

Zum zweiten Mal griff auch das Thüngersheimer Unternehmen ZB19 Kugellager- und Dentaltechnik GmbH der HvO-Gruppe finanziell unter die Arme. „Wir alle profitieren davon, im Notfall schnelle und kompetente Hilfe zu bekommen“, so Geschäftsführer Benjamin Bogner bei der Spendenübergabe in der Bootshalle am Main. „Daraus entstand die Idee, stellvertretend für jeden Einwohner 1 Euro zu spenden, insgesamt 2678 Euro.“ 

Remling und Saccavino freuen sich über den unverhofften Geldsegen. Neben den laufenden Betriebskosten möchten sie damit im neuen Jahr vor allem in die Ergänzung ihres medizinischen Equipments investieren.