Wasser, Würstel und Weitblick

Wasser, Würstel und Weitblick

Jugend der Wasserwacht Herrsching übernachtet in der Station – Gemeinsames Bootfahren, Hotdogessen und Sternegucken.

Da die Jugendgruppe der Wasserwacht Herrsching stetig wächst, steigen auch die Ansprüche des hoffnungsvollen Nachwuchses. Daher wollten acht Kinder ein Erlebnis-Wochenende an der Station der Wasserwacht verbringen –inklusive Übernachtung. Nach dem ersten Tag, an dem Kinder den regulären Wachdienst begleiten konnten, startete mit einem gemeinsamen Abendessen das Spät-Programm. Auf der Speisekarte standen Hotdogs, den der Wasserwacht-Nachwuchs zusammen mit den Betreuern Petra Meister und Stefan Schiller zubereitet haben. Um die angefutterten Kalorien wieder zu verbrennen, riefen die Petra und Stefan zu einer Wanderung in der Abenddämmerung nach Wartaweil auf. Da danach die Kondition der Kinder noch nicht am Ende war, ging es mit dem gelben Rettungsboot „Petra“ raus auf den ruhigen und spiegelglatten See. Bei einsetzender Dunkelheit war das sicher ein besonderes Erlebnis für die Passagiere. „Wir sind froh, dass alles problemlos verlief und vor allem, dass den Kindern Spaß gemacht hat“, sagt Bootsführer Schiller. Doch mit der Bootsfahrt endete das Programm noch nicht. Hobby-Astronom Hans-Christian Lemm kam an der Station vorbeiund nahm die Wasserwacht-Jugend mit auf eine Reise zu den Sternen. Glücklicherweise ließen die Sichtverhältnisse eine ausgiebige Betrachtung des Sternenhimmels zu. „Wir haben sogar den Saturn gesehen“, sagt Jugendmitglied Rico Edelmann beeindruckt. Allmählich machte sich dann doch Müdigkeit breit, weshalb die eher weniger geräumige Station der Wasserwacht nahezu komplett mit Schlafsäcken ausgelegt wurde.
Als mit Hilfe eines Hörspiels auch der letzte Wasserretter eingeschlafen war, bedeutet die keine allzu lange Ruhepause für die Betreuer. „Um halb sieben waren die ersten schon wieder munter“, sagt Schiller lachend. „Also haben wir ein gemeinsames Frühstück vorbereitet und kurz darauf hatten einige schon wieder die Badehosen an“, ergänzt Meister.

Geht es nach der Wasserwacht, soll es nicht bei diesem einen Erlebniswochenende bleiben. „Wir wissen, dass wir dem Nachwuchs etwas bieten müssen, um sie langsam an die Arbeit der Wasserwacht heranzuführen“, erklärt Meister. Deshalb wird gerade ein Plan für die laufende Saison ausgearbeitet. „Die Jugendgruppe hat sich praktisch von heute auf morgen verdreifacht, weshalb wir nun schnell handeln müssen“, so Schiller. Dennoch freut sich die Wasserwacht über weitere interessierte Kinder und Jugendliche.

Wer Lust hat, ist eingeladen an der Station im Mühlfeld vorbeizuschauen – an jedem Wochenende in der Sommersaison. Weitere Informationen gibt es unter www.wasserwacht-herrsching.des