WASSERwacht NOTfallsymposium 2015

Am 21.11.2015 veranstaltete der BRK Wasserwacht BV Oberbayern das Wasserwacht Notfallsymposium 2015. In den Räumlichkeiten der Ludwig Maximilian Universität am Klinikum München-Großhadern trafen sich über 130 Einsatzkräfte aus ganz Bayern
Die Wasserwacht hat sich als tragender Pfeiler des Rettungsdienstes etabliert. Zu den schwimmerischen Fähigkeiten sind längst medizinische Kompetenzen gleichberechtigt hinzugekommen. Wie wichtig die Zusammenführung von Medizin und Rettungstechnik ist, wird bei jeder Lebensrettung der Wasserwacht deutlich. Eine zentrale Aufgabe bei der Vermittlung dieser Fähigkeiten an unsere Helferinnen und Helfer übernehmen die Wasserwachtärzte und die Ausbilderinnen und Ausbilder der Lehrgruppen. An sie und an alle Interessierten hat sich dieses Symposium gerichtet. Neueste medizinische Erkenntnisse hatte die Tagung ebenso in den Blick wie deren Umsetzung in der praktischen Ausbildung.

Über folgende Themenblöcke wurde referiert:

Wirbelsäulenverletzung

Fallvorstellung - Wirbelsäulenverletzung nach Sprung vom 10m-Turm (Manfred Konrad, Krankenhaus FFB)

Neue Erkenntnisse bei der Versorgung von Wirbelsäulenverletzten (Jürgen Kneisel, Arzt WW Oberbayern)

Reanimation

Guidelines 2015 – was hat sich geändert? (Oliver Schütz, Bezirksausbilder Wasserretter)

Ertrinkungsunfälle

Fallvorstellung – Ertrinkungsunfall in Emmering am 12.06.2015 (Christian Nagel, Einsatzleiter Wasserrettung KWW FFB)

Ertrinken nach den Guidelines 2015 - Ertrinken wir jetzt anders? (Jürgen Kneisel, Arzt WW Oberbayern)

Präklinische und klinische Versorgung Ertrunkener (Florian Brettner, Klinikum Großhadern)

Ausbildung im Wasserrettungsdienst

Die Rolle des Arztes in der Wasserwacht (Ausbildung und Helferuntersuchung) (Philipp Wolf, Universitätsklinikum Regensburg, Lehrgruppe Tauchen)

Ausbildung im Wasserrettungsdienst - Quo vadis? (Jürgen Macha, Technischer Leiter WW Oberbayern)

Neue Ausbildungs- und Prüfungsvorschrift Wasserretter 2016

 

Es ist geplant alle zwei Jahre ein solches Notfallsymposium durchzuführen.