weitere Informationen

Kontakt:w.vorbeck@t-online.de

Kreisjugendwettbewerb 2014

Kreis-und Unterfränkischer Mesiter 2014

Wettbewerb für Jugendliche auf Kreisebene 2014

Am vergangenen Samstag fanden in Alzenau die Kreismeisterschaften der Wasserwachtjugend statt. Unsere Ortsgruppe war mit 43 Schwimmerinnen und Schwimmern in 8 Mannschaften mit den dazu gehörigen Betreuerinnen und Betreuern sowie weiteren 10 Helferinnen und Helfern im Organisationsteam wieder stark vertreten.

Alle Jugendlichen mussten 6 Disziplinen mit Aufgaben aus dem Rettungsschwimmen meistern und  hatten einen Parcours aus Fragebögen zu Erster Hilfe, zu verschiedenen Themen der Fremdrettung und zur satzungsgemäßen Stellung der Jugendlichen in unserer Organisation zu absolvieren. Hinzu kamen noch Praxisstationen in Erster Hilfe und zur Rettung aus dem Wasser mit Knotenkunde. Insgesamt konnten maximal 12000 Punkte ergattert werden, verteilt auf

6000 Punkte im Schwimmen und 6000 Punkte im Parcours.

In der Stufe III waren 900 Meter mit verschiedenen Stilarten und Aufgaben zu schwimmen und drei Verletzte zu versorgen. Bei uns konnten nach etlichen Ausfällen statt drei Mannschaften nur noch zwei recht kurzfristig zusammengewürfelte Teams antreten.

Insgesamt bestand das  Teilnehmerfeld aus 8 Mannschaften.

Unsere zweite Mannschaft musste sich mit der Winzigkeit von 12 Punkten Rückstand (umgerechnet 1,2 Sekunden) mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Zwar waren wir erwartungsfrei angereist, doch der knappe Rückstand war doch bitter.

Aber die Leistung, überhaupt so weit nach vorne zu kommen, war bemerkenswert. Die erste Mannschaft fightete hervorragend und lieferte sich beim Schwimmen mit dem späteren Siegerteam in jeder Disziplin einen heftigen Schlagabtausch. Nach einem anstrengenden Tag und einer tollen Gesamtleistung nahe der vollen Punktzahl mussten wir einem verdienten Sieger aus Schöllkrippen mit lediglich 131 Punkten den Vortritt lassen.

Die Mannschaften der Stufe III:

Laufach 2
Marco Bozem, Nick Dann, Benjamin Elsholz, Lea Elsholz, Anna Korn, Felix Völkl.
Betreuer: Leonie Vorbeck und Jakob Kirch

Laufach 1
Nicolas Demeter, Pius Fleckenstein, Philipp Herget, Anna Maria Kunkel, Charlotte Lehmann,
Sophie Wilzbach

Betreuer: Bernhard Polleichtner

In der Stufe II waren 600 Meter schwimmend zu absolvieren und 2 Verletzte durch die Mannschaft zu versorgen. Das Teilnehmerfeld bestand aus 7 Mannschaften, darunter die fast komplette Mannschaft der letztjährigen Bayerischen Meister und Bundessieger aus Schöllkrippen.

Nach anfänglicher Hektik kamen unsere Jugendlichen immer mehr in Fahrt und unsere erste Mannschaft brachte die Bayerischen Meister doch erheblich zum Schwitzen.

In jeder Disziplin müssen immer beide Geschlechter bei den Schwimmern beteiligt sein. Wir hatten aber in jeder Mannschaft nur einen Jungen, so dass dieser alle Disziplinen ohne größere Pause oder gar Auswechslung absolvieren musste. Unsere Jungs haben sich grandios geschlagen und gezeigt, dass sich Trainingsfleiß auszahlt!

Laufach 3 musste um 8.00 Uhr das unentschuldigte Fehlen einer Schwimmerin verkraften und Melisa einbauen, die als Neuling eigentlich nur zum Zuschauen mitgekommen war. Zum Glück hatte sie Badekleidung dabei, denn Hanna Glaser konnte wegen einer Knöchelverletzung sowieso nur die Theorie mitmachen.

Auch die Jüngsten in der Stufe taten ihr Bestes, alle wuchsen über sich hinaus und so konnten sie mit 700 Punkten Abstand noch Großostheim hinter sich lassen und sechster werden.

Laufach 2 sammelte auch noch über 9000 Punkte ein, was zeigt, dass sie eine super Leistung in allen Bereichen ablieferten.

Laufach 1 wurde hervorragender Dritter hinter Haibach, die aus Personalmangel mit zwei älteren Teilnehmern antraten, und dem Sieger aus Schöllkrippen. Besonders stolz können sie auf eine sehr gute Leistung in Erster Hilfe sein.

Die Mannschaften der Stufe II:

Laufach 1
Anika Bayer, Jasmin Häußer, Annelie Kunkel,
Patrik Stadtmüller, Hannah Weikl, Jana Werner
Betreuerin: Julia Kunkel

Laufach 2:
Lenya Geis, Tabea Imhof, Fabienne Kesting,
Kerim Okyay, Lena Trapp, Lucie Wünn,
Betreuerin: Rabea Eilbacher

Laufach 3:
Melisa Djutovic, Hanna Glaser, Mara Heeg ,
Hanna Laibacher, Julia Polleichtner, Johannes Silber
Betreuerin: Katharina Libera

In der Stufe I waren 450 Meter zu schwimmen und eine verletzte Person zu versorgen. In dem Starterfeld von 6 Mannschaften stellten wir die Hälfte. Alle Jugendlichen waren mit Begeisterung bei der Sache und hatten die Disziplinen so perfekt geübt, dass fast alles wie am Schnürchen lief.

In einem ausgeglichenen Feld lieferten sich unsere drei Mannschaften im Parcours einen engen Wettstreit und ließen kaum Punkte liegen. In erster Hilfe waren alle gut, wobei die zweite Mannschaft sogar noch besser war, als die erste.

Nach der Theorie lagen sie auf den Plätzen 1, 3 und 4.

Im Schwimmen machte sich dann das Training bezahlt. Unsere erste Mannschaft gewann trotz zweier krankheitsbedingter Ausfälle auch zu viert alle Staffeln und die zweite Mannschaft kratzte am zweiten Platz der Schöllkrippener. Doch sie kämpften auch nur zu viert gegen eine Mannschaft aus sechs Teilnehmern, die sich dadurch immer wieder abwechseln konnten.

Laufach 1 wurde verdient Kreismeister und darf am 29.3. in Arnstein den Landkreis Aschaffenburg bei den Unterfränkischen Meisterschaften vertreten!

Die beste Leistung des Tages lieferte Laufach 3. Auch sie waren nur zu viert und alle haben erst vor ganz kurzer Zeit bei uns angefangen. Trotzdem haben sie sich getraut und der Herausforderung gestellt. Mit über 8000 Punkten erreichten sie mehr, als wir Betreuer ihnen in diesem straken Teilnehmerfeld zugetraut hätten.

Die Mannschaften der Stufe I:

Laufach 3:

Katharina Fuß, Alina Djutovic, 
Dominik Schilling, Jacqueline Nagel

Betreuerin: Annalisa Bozem

Laufach 2:
Friederike Godt, Kilian Karpf, Moritz Polleichtner, Marin Steigerwald,

Betreuer: Paul Lehmann

Laufach 1
Pablo Dann, Maja Händeler, Moritz Händeler,
Moritz Händeler, Hannes Strecker
Betreuerin: Carolin Vorbeck

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie allen Betreuerinnen und Betreuern zu diesem tollen Erfolg.

Ein großer Dank auch an alle, die an den beiden Ausbildungswochenenden tatkräftig mitgeholfen haben und an alle Eltern, die sich stets für Fahrdienste zur Verfügung stellen.