Arbeitsreiches Jahr für die BRK Gemeinschaft Herrsching

Arbeitsreiches Jahr für die BRK Gemeinschaft Herrsching Annähernd 1000 geleistete, ehrenamtliche Arbeitsstunden mehr
als 2006 – die BRK Gemeinschaft Herrsching zieht Bilanz.

Herrsching. Am vergangenen Freitag trafen sich die Mitglieder sowie Freunde und Förderer der BRK Gemeinschaft Herrsching zum Jahresabschluss 2007. Dabei stand besonders ein Rückblick auf die bewegte Saison der Wasserwacht im Fokus. „Das Jahr 2007 war für die Wasserwacht bis lang eines der Schwierigsten“, sagte Konrad Rausch, Vorsitzender der BRK Ortsgruppe Herrsching und Kreisbereitschaftsleiter des BRK Kreisverbandes Starnberg.
Die Wasserwacht plagten sowohl finanzielle als auch personelle Sorgen. „Uns drückten finanzielle Altlasten und zusätzlich hatten wir Mühe, den Wachbetrieb aufrecht zu erhalten, da es an entsprechend ausgebildeten Mitarbeitern fehlt, die bereit sind, für die Wasserwacht ihre Freizeit zu opfern“, erklärte Rausch. Durch eine großzügige Spende der Herrschinger Bürgerin Dr. IlseStummbaum konnten zumindest die größten finanziellen Löcher gestopft werden. Doch Rausch betonte, dass es „bis zu unserem Ziel, in zwei Jahren ein neues Boot in Dienst zu stellen, noch ein steiniger Weg ist“. Das neue Boot soll die 37 Jahre alte „Petra“ ablösen, deren immer häufiger werdenden Reparaturen wirtschaftlich nicht mehr rentabel sind. Bei der im vergangenen Frühjahr nötigen Neulackierung wurde die Wasserwacht Herrsching von der Bootswerft Steeger, der Lackiererei Müller und Lackierer Akim Özer unterstützt. Auch das zweite Boot der Wasserwacht breitet dem Technischen Leiter Rudi Stadler immer mehr Sorgen: „Der Außenborder streikt immer öfter, der Motor hat sogar schon auf dem See Öl verloren“. Die Gesamtinvestitionen fürein Petra-Nachfolgeboot und einen neuen Außenborder für das Zweit-Boot würden sich laut Rausch auf „rund 90.000 Euro“ belaufen. Für die kommende Saison ist Rausch dagegen zuversichtlich, den erforderlichen Wachbetrieb stemmen zu können. „Wir konnten in diesem Jahr fünf Mitglieder zum Wasserretter ausbilden lassen,die nun im Frühjahr ihren Bootsführer-Lehrgang absolvieren werden“, sagte Rausch – und fügte seufzend hinzu, dass „all das kostet“. Daher dankte der Vorsitzende der Ortsgruppe allen Spendern, denn „jeder Euro hilft uns, zu überleben“.
Neben der Wasserwacht bedeutet das Jahr 2007 aber auch für die Bereitschaft der BRK Ortsgruppe Herrsching viel Arbeit. Die Schwerpunkte liegen dabei auf das Angebot von Kursen in Erster Hilfe und lebensrettenden Sofortmaßnahmen, dem Absichern von Sport- und Großveranstaltungen, Betreuungseinsätzen und der Ukraine-Hilfe.
Insgesamt leisteten die ehrenamtlichen Helfer der Ortsgruppe in den Bereichen Wasserwacht und Bereitschaft mit 8.088 Arbeitstunden 994 mehr als im Vorjahr.
Dafür dankte auch die Herrschinger Bürgermeisterin Christine Hollacher: „Jedes ehernamtliche Engagement trägt zu einer funktionierenden Gemeinde bei“, so Hollacher, „doch die Mitglieder des BRK setzen bei ihrer Arbeit auch ihre Gesundheit, zuweilen sogar ihr Lebenaufs Spiel. Das unterscheidet diese Arbeit vom Engagement, das beispielsweise in einem Sportverein nötig ist. Dafür möchte ich mich bedanken“. Hollacher hielt zudem die Laudatio auf Friedrich „Fips“ Huber, der für seine 50jährige Mitgliedschaft im BRK ausgezeichnet wurde. Ebenfalls wurden geehrt: Günther Ratzeck (40 Jahre Wasserwacht), Traudl Pilzer und Thea Schulz (beide 15 Jahr Ortsgruppe Herrsching) sowie Jens Dralle (10 Jahre BRK).
Die BRK Gemeinschaft Herrsching bedankt sich auf diesem Weg bei allen Freunden und Förderern, wünscht allen Frohe Feiertage – und freut sich mit Ihnen auf das Jahr 2008.